Datenschutz im Amateurfunk

Den Datenschutz fand ich schon immer spannend. Vor allem, wie man ihn vor Ort umsetzen kann. Das war schon so, als ich als Software-Entwickler für medizinische Software tätig war und jetzt erst recht, wo ich als selbstständiger Datenschutzbeauftragter für einige Unternehmen tätig bin.

So kam es, das ich mit dem damaligen Datenschutzbeauftragten des DARC e.V. Thomas DB6OE mich über die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten im Verein unterhalten habe. So kamen wir darauf, doch mal einen Vortrag für das Funktionsträger-Seminar auszuarbeiten, um den OV-Vorständen diese Materie mal näher zu bringen.

Gestern erhielt ich dann eine Anfrage aus der Geschäftsstelle, ob ich den Vortrag nicht im Oktober bei dem Seminar halten könne. Natürlich habe ich da gleich zugesagt.

Verwundert war ich, als ich hier auf einem der lokalen Relais mich darüber mit ein paar OMs unterhalten hatte und mir dann die Frage gestellt wurde, was denn Datenschutz mit Amateurfunk zu tun hätte? Vielleicht würde dieser OM anders reagieren, wenn der DARC mit seinen Untergliederungen nicht intuitiv vieles schon richtig macht.

Aber es gibt immer wieder einige Stolperstricke. Auf die werde ich im Oktober die Teilnehmer des Seminars aufmerksam machen.

Skript: Datenschutz im DARC